DEENES
Stammsitz München:
Mehlbeerenstr. 4, 82024 Taufkirchen
Telefon: +49 89 679713-0, Fax: -250
Laser-Laufzeit

Laser-Laufzeit-Sensor LLD-150

Messbereiche0,1...150 m einstellbar
Auflösung max.0,1 mm
Linearität max.±2 mm
Wiederholgenauigkeit max.±0,5 mm
Ausgang analog4...20 mA
Ausgang digital
RS232, RS422, Profibus, SSI
Messfrequenz max.50 Hz
Betriebstemperatur max.
-40...+50 °C
Schutzklasse max.IP65
Laserklasse2
Lichtart Laserdiode infrarot, Wellenlänge 650 nm
DownloadDatenblatt | CAD-Daten
Lasersensoren

Übersicht

Anwendung

Messprinzip

Laser-Laufzeit-Sensor LLD-150 - Inbetriebnahme

Der Laufzeit-Laser muss für die erste Abstandsmessung in den Betriebsmodus versetzt werden, d.h. die Funktion Autostart (legt fest, welche Betriebsart nach dem Einschalten aktiviert wird) muss konfiguriert werden. Folgende Betriebsarten stehen zur Verfügung: Einzelmessung und Dauermessung (Distanztracking) in verschiedenen Modi. Um den analogen Ausgang zu aktivieren muss eine Skalierung des Messbereichs vorgenommen werden, d.h. 4 mA wird dem minimalen, 20 mA dem maximalen Messbereich zugeordnet. All die genannten Einstellungen lassen sich bequem über die mitgelieferte WayCon Software vornehmen.

Ausgangsarten:

Analogausgang 4...20 mA

Der Analogausgang ermöglicht eine analoge Messwertübertragung in Form einer 4...20 mA Schnittstelle. Der in die Leitung eingeprägte Strom ist proportional der gemessenen Distanz. Eine Skalierung des Messbereichs auf den analogen Ausgang muss bei der ersten Inbetriebnahme vorgenommen werden.

Anschlussstecker 12-polig, M16.

RS232 Ausgang

Die klassische und preiswerte Schnittstelle für kurze Distanzen zwischen Laufzeit-Sensor und PC/Steuerung/Anzeige. Ideal für Labor- und PC-Anwendungen. Datenrate maximal 38,4 kBaud,

Anschlussstecker 12-polig, M16.

RS422 Ausgang

Differentielle Schnittstelle mit RS232 Protokoll, d.h. die Daten werden mittels RS232 übertragen, mit dem Unterschied das RXD und TXD jeweils differentiell auf Basis von RS422 übertragen werden. Sehr gut geeignet für störanfällige Umgebungen und große Leitungslängen (bis zu 100 m). Da ein Standard PC im Allgemeinen keine RS422-Schnittstelle besitzt, benötigt man für die Kommunikation eine RS422-Schnittstellenkarte, oder einen RS422-zu-RS232-Konverter. Datenrate maximal 38,4 kBaud, Anschlussstecker 12-polig, M16.

Profibus Ausgang

Plug-and-play Schnittstelle für den Einsatz im Feldbus. Datenrate maximal 12 MBaud, Anschlussstecker: 1x 12-polig, M16, 2x 5-polig M12.

SSI Ausgang

Synchrone Schnittstelle für industrielle Anwendungen. 24 bit, Gray-codiert, maximal 1 MHz, Anschlussstecker: 1x 12-polig, M16, 2x 5-polig M12.

Digitaler Schaltausgang

Mit dem digitalen Schaltausgang können zu messende Objekte beispielsweise auf Schwellenüberschreitung überwacht werden. Dazu muss ein Messfenster parametriert werden, das festlegt wo der zu überwachende Bereich beginnt, wo er endet und an welcher Stelle die Schaltübergänge erfolgen sollen. Eine genaue Beschreibung finden Sie im mitgelieferten Handbuch.

Triggereingang (nicht bei Varianten mit Heizung)

Der Triggereingang ermöglicht die Auslösung einer Distanzmessung durch ein externes Signal in Form eines Spannungsimpulses von 3...24 V. Der Anwender konfiguriert die gewünschte Verzögerung sowie die Impulsflanke, auf die getriggert werden soll. Eine genaue Beschreibung finden Sie im mitgelieferten Handbuch.

Laufzeit-Laser - Konfigurationssoftware

Bevor der Laufzeit-Laser eingesetzt werden kann muss er in den gewünschten Betriebsmodus versetzt werden. Dies kann entweder über ein Terminalprogramm, z.B. „Hyperterminal“ (WinXP), das im Allgemeinen bei Win32-Betriebssystemen mitgeliefert wird vorgenommen werden. Zum anderen besteht die Möglichkeit die Konfiguration mit der von WayCon entwickelten Software über eine übersichtliche, englischsprachige Benutzeroberfläche vorzunehmen.

Die Software konfiguriert den Laser-Laufzeit-Sensor über die serielle Schnittstelle und kann daher mit den RS232- und RS422-basierten Geräten verwendet werden (nicht mit der Profibus, SSI Variante). Zu beachten ist dass gängige PCs und Laptops über keine RS422 Schnittstellen verfügen. Zur Herstellung einer Verbindung zu einem RS422-basierten LLD-Lasersensor wird ein Schnittstellenwandler von RS422 nach RS232 benötigt. Dabei ist zu beachten dass die Signalstrecke Wandler - PC (RS232-Stecke) möglichst

gering gehalten wird. Die möglicherweise lange und evtl. EMV-belastete Signalstrecke Wandler - LLD-Laufzeit-Sensor ist dann die RS422-Strecke.

Die konfigurierbaren Parameter auf der Benutzeroberfläche entsprechen den Parametern im Handbuch des LLD-Sensors. Die für den Stand-Alone Betrieb (ohne angeschlossenen PC, Steuerung, etc.) wesentlichen Parameter sind Autostart und Analog Range Begin/End, mit deren Hilfe der Sensor so konfiguriert wird, das er sich nach dem Einschalten sofort im Messmodus befindet. Die WayCon Konfigurationssoftware bietet die zusätzliche Funktion die gemessenen Distanzen mittels Datenlogger im ASCII-Format zu gespeichern.

WERKSKONFIGURATION

Wie oben beschrieben muss der LLD-Laufzeit-Sensor, bevor er eingesetzt werden kann in den gewünschten Betriebsmodus versetzt werden. WayCon bietet als Service die Möglichkeit an, die RS232- und RS422-basierten Laser-Sensoren vorkonfiguriert auszuliefern. Dafür wird der gewünschte Messbereich benötigt, z. B. 5 m Messbereichsbeginn, 25 m Messbereichsende. Nach der Werkskonfiguration stehen am Messbereichsbeginn 4 mA am Analogausgang an und am Messbereichsende 20 mA. Der Lasersensor kann dann direkt nach dem Auspacken, ohne weitere Einstellungen verwendet werden.

 
WayCon bei FacebookWayCon bei TwitterWayCon bei YouTube